Einleitung
Geschichte
Genealogie
Wappen
Adressen
Nachrichten
Bilder

Kontakt@Quistorp.de

Der Berliner Familienstamm

Zur (besser formatierten) Druckversion

Ausführlicher Lebenslauf von:        Tobias Quistorp (1616-1666)

 

 

Peter, * ........... ... ... 1560, † ................... ... ...,
Bürger und Handelsmann in Berlin                                                                              

∞ ..................Anna Dorothea Wiese, * ................., † ..... ... ....,
T. d. ........... ………… u. d. ………….......

 

Kinder:

 

I.         Sohn, * ................. ... ... ...., † .................... ... ... ...., Doctor, Rostock

Kind:

          D. ………………….........................................., Rostock

 

II.      Anna, * Berlin 4.8.1584[1], † ................ ... ...

 

III.   Peter, * Berlin 19.10.1589[2], † ................ ... ... 1639, „fürnehmer Bürger“, Berlin
∞ Berlin 27.4.1612, Anna
Schmidt[3], * Berlin 31.10.1586[4], † Berlin ... 1639,
T. d. Bürgers und Brauers Peter Schmidt
 u. d. Ursula Duncker

Kinder:

 

1)       Dorothea, * Berlin 12.4.1613[5], † …………….vor 1620[6]

2)       Catharina, * Berlin … ..1614[7], † …………….

3)       Tobias, * Berlin 11.9.1616[8], † Fürstenwalde a. d. Spree 1.10.1666[9], Pastor und Inspektor zu Fürstenwalde
∞ .................4.9.1646 Catharina
 Elisabeth Schmol, * ....................,
† ............... ... ... nach 1666, T.d. Berliner Hofküchenmeisters Erdmann Schmol
 u.d. Catharina Sandfort

Kinder:

 

1.       Sohn, * † ........................., totgeboren

2.       Catharina, * ................., † ............ ... ... vor 1666 (wohl sehr jung)

3.       Catharina Ursula, * ........................26.8.1649[10], † ............... ... ... nach 1666

4.       Anna Elisabeth, * ..........................., † ............... ... ... nach 1666

5.       Christian Friedrich, * ............... 20.4.1651[11], † .................. ... 1712[12],
Pastor, 1678-85 in Staats, 1685-1712 in Arneburg

6.       Sabina Maria, * ..........................., † .................. ... ... nach 1666

7.       Johann Ernst, * Berlin 1.6.1654[13], † .......................... ... ... nach 1666,
∞ .........................
................Catharina Elisabeth Geisenheimer
* ................ ... ...., † ............... ... ..., T. d. ................. u. d. .................

Kind:

         Ernst Friedrich, * Fürstenwalde (get.) 24.5.1688, † .............. ... ... 1762, 1708 Immatrik. an der Uni Rostock, Magister, Pastor zu Gehren in der Niederlausitz[14]

 

8.       Ernst, * ……….…….  24.2.1653[15], † .................. ... ...

9.       Gottfried, * ................ ... ... ...., † .................. ... ... nach 1666,

10.  Gottlieb, * .................. 14.8.1656[16], † .................. ... ... vor 1666,

11.  Sohn, * ....................... ... ... ...., † .................. ... ... ....

 

4)       Dorothea, * Berlin 7.3.1620[17], † …………….

5)       Ursula, * …………….. 1622[18], † Oranienburg ….. (nach 1683)
∞ Berlin ...6.1640, Philipp Gerlach
, * Zweibrücken … .. 1610,
† Oranienburg … .. 1675, Stückhauptmann, S. d. Heidereiters und Landjägers Christoph Gerlach
u.d. …….

 

1.     Christoph, * ............... ... ... 1641, † Berlin …7.1682, ………
∞ Berlin .... …., Sophia Stegemann
, * ……… 1641,
† Berlin ..12.1680, T. d. …………….. u.d. …………………

2.     Philipp, * …………. 1645, † Berlin ...6.1716, Capitaine und Militärbaumeister
∞ Spandau 5.2.1677 Eva Maria Sigart, * ………. 1656, † ……….. (nach 1697), T.d. Tobias Sigart u.d. Ursula Schumann.

3.     Ursula Maria, * Oranienburg ….. 1650,
∞ Berlin 12.2.1687 Ernst Gottlieb Cautius
, * ……….., † ………., S.d. …….. u.d. ……………

 

 

 

 

 

Weitere Namensträger:

 

Joachim, 1615 Student in Rostock[19]

 

Jochim, 1634 Student in Rostock

 

Johann Nikolaus[20], * …………26.5.1668; Student in Wismar (und in Leipzig ?)

 

Carl Friedrich, 1703 Aufnahme in das Köllnische Gymnasium in Berlin[21]

 

Christian Friedrich[22], 1709 stud. theol. in Wittenberg

 



[1]    Datum der Taufe in der Nikolaikirche in Berlin.

[2]    Datum der Taufe in der Nikolaikirche in Berlin.

[3]    Anna war die Witwe von Tobias Frodanck.

[4]    Datum der Taufe in der Nikolaikirche in Berlin.

[5]    Datum der Taufe in der Nikolaikirche in Berlin.

[6]    Die im April 1620 geborene gleichnamige jüngere Schwester spricht für einen frühen Tod.

[7]    Datum der Taufe in der Nikolaikirche in Berlin.

[8]    Datum der Taufe in der Nikolaikirche in Berlin. Laut DGB 1904, also lt. Barthold, war der Geburtstag erst der 11.9.; vermutlich hat sich dort ein Übertragungsfehler eingeschlichen.

[9]    Er wurde in der Kirche begraben.

[10] Datum der Taufe in der Nikolaikirche in Berlin

[11] Datum der Taufe in der Nikolaikirche in Berlin

[12]  Beerdigt am 8.3.1712 in seiner Kirchengemeinde Arneburg.

[13] Datum der Taufe in der Nikolaikirche in Berlin

[14]  Auf der gelehrten Schule in Fürstenwalde unter Rektor Roth zur Universität vorgebildet.
Er vermachte laut Testament vom 7.4.1762 seine mit viel Mühe gesammelte und von ihm auf mind. 2000 Taler geschätzte Bibliothek der Hauptkirche in Fürstenwalde/Spree
; sie war der größte Zuwachs, den die Domkirche je erhielt; vgl. Dr. Goltz, Diplomatische Chronik der ehemaligen Residenz der lebusischen Bischöfe Fürstenwalde, Fürstenwalde 1837, S. 364

[15] Datum der Taufe in der Nikolaikirche in Berlin

[16] Datum der Taufe in der Nikolaikirche in Berlin

[17] Datum der Taufe in der Nikolaikirche in Berlin

[18] Datum der Taufe in der Nikolaikirche in Berlin

[19]  Könnte er mit Nr. 7 aus dem Rostocker Stamm identisch sein?

[20]  Wahrscheinlich ein Enkel von Tobias

[21]  Quelle: Schüler-Matrikel 1656-1767, in Wissenschaftliche Beilage zum Jahresbericht des Köllnischen Gymnasiums in Berlin, Ostern 1914,

[22]  Wahrscheinlich ein Sohn des gleichnamigen Vaters (s.o. unter 6.)